Verein zur Förderung der Wiedereingliederung psychisch- und Suchtkranker (komorbid Erkrankter) in der Städteregion Aachen e.V.

Dies ist die Gruppe mit den niedrigsten Zugangsvoraussetzungen für die von KOMO e.V. betreuten Frauen und Männer. Einmal wöchentlich sind sie eingeladen, an dem von den Mitarbeitern reichhaltig, mit verschiedenen gesunden Nahrungsmitteln und in einer für das Auge ansprechenden Form gedeckten Frühstückstisch Platz zu nehmen und das morgendliche Mahl zu genießen.

Eine wichtige neue Erfahrung für die meisten ist es, dass sie es wert sind, dass sich andere Menschen für sie bemühen, eine freundliche und familiäre Essens-Atmosphäre zu schaffen, sie damit zu beschenken. Einen so guten Start in den Tag schaffen die allerwenigsten selbst: Wir haben die Erfahrung gemacht, dass er Modellcharakter hat.

Die Gespräche in der Frühstücksrunde sind nicht strukturiert, sodass jeder die Möglichkeit hat, informell mit dem anderen in ungezwungener Weise in Kontakt zu treten. Auch dieses niedrigschwellige Angebot beinhaltet eine Fülle von Lernmöglichkeiten: Als erstes seien hier erwähnt gesellschaftlich akzeptable Tischmanieren, die entweder aufgefrischt oder auch ganz neu erlernt werden wollen. Und schon hier beginnt unser Sozialkompetenztraining: Es gibt nur für jeden ein Ei, wer ein zweites haben möchte, muss fragen... Wer dauernd Gespräche unterbricht, macht sich unbeliebt... Wer sich den letzten Kaffee eingießt, ohne eine neue Kanne aufzusetzen, ebenfalls...
An dieser Stelle möchten wir uns bei der Bäckerei Nobis bedanken, die uns seit langen Jahren die Frühstücksbrötchen kostenlos zur Verfügung stellt.